Ist eine Hundehaftpflicht sinnvoll

Warum sollte eine Hundehaftpflicht Versicherung abgeschlossen werden?

Natürlich steht bei der Entscheidung Hundehalter zu sein der Gedanke an einen Haftpflichtschaden weit im Hintergrund. Jedoch sollte der Erwerb eines Hundes im mit dem Abschluss einer Hundehaftpflicht Versicherung einher gehen. Gemäß den Regelungen des BGB haftet jeder Hundehalter für durch seinen Hund verursachte Schäden – und dies in unbegrenzter Höhe.

In der Hundehaftpflichtversicherung haftet der Eigentümer auch ohne eigenen Einfluss für das Verhalten seines Tieres. Der Versicherungsschutz in der Haftpflicht für Hundehalter erstreckt nicht nur auf den Hundehalter selbst. Auch Personen, die Tierhüter sind, genießen üblicherweise Versicherungsschutz aus der Police.

Die Haftpflicht für Hundehalter sichert dieses finanzielle Risiko bereits für weniger als 60 Euro pro Jahr ab und bietet damit wichtigen Versicherungsschutz für Forderungen in Millionenhöhe.


Was leistet eine Hundehaftpflicht Versicherung?

Die Hundehaftpflicht Versicherung besitzt grundlegende Aufgaben im Rahmen des gebotenen Versicherungsschutzes. Der Haftpflichtversicherer prüft im Schadenfall ob gemäß den Versicherungsbedingungen und dem Schadenablauf gegenüber dem Geschädigten eine Schadenersatzpflicht besteht. Kann die Regulierungspflicht für die Hundehaftpflicht Versicherung bejaht werden, erfolgt die Befriedigung der Ansprüche gegenüber dem Geschädigten. Nicht immer sind jedoch die vom Geschädigten geforderten Schadenersatzansprüche rechtlich begründet. Sollte der Hundehalter nicht für den Schaden haftbar gemacht werden können, oder die Höhe der Schadenersatzforderung nicht begründet sein, wert die Hundehaftpflicht Versicherung entsprechende unberechtigte Ansprüche notfalls auch vor Gericht ab. Wie jede Versicherung hat auch die Hundehaftpflicht Ausschlüsse verankert. So versagt der Versicherungsschutz z.B. bei vorsätzlich herbeigeführte Schäden Eigenschäden – also Schäden der mitversicherten Personen untereinander Schadenersatzforderungen, die eine spezielle Haftpflichtversicherung erfordern Neben den Personen- und Sachschäden sind in vielen Policen zudem Mietsachschäden mitversichert. Schäden an gemieteten Hundeanhängern oder Hundeboxen müssen separat im Versicherungsschutz erwähnt werden und werden oftmals nur mit einer zusätzlichen Selbstbeteiligung mitversichert. Hier hilft ein Vergleich der Hundehaftpflicht schnell weiter. Wird der Hund gewerblich oder anderweitig beruflich genutzt, gilt die private Hundehaftpflichtversicherung nicht. Hier muss dann ein spezieller Tarif abgeschlossen werden.

Was ist beim Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung zu beachten?

In der Hundehaftpflichtversicherung existieren recht hohe Beitragsunterschiede. Ein Vergleich der Hundehaftpflichtversicherung hilft hier weiter und führt schnell zur Einsparung von viel Geld. Gerade Deckungskonzepte, wie diese von Versicherungsmaklern angeboten werden, bieten oftmals hohen Versicherungsschutz zu günstigen Prämien.

Auf Grund der gesetzlichen Haftung des Hundehalters empfehlen wir eine Versicherungssumme von mind. 5 Mio Euro – eher mehr. Die Preisunterschiede zu einer höheren Versicherungssumme sind oftmals nur gering. Mit unserem Vergleich der Hundehaftpflichtversicherung finden Sie – völlig unverbindlich und kostenlos – ihren Favoriten.

Ob der Einschluß einer Selbstbeteiligung sinnvoll ist oder nicht – darüber lässt sich streiten. Die Prämiennachlässe in der Hundehaftpflicht sind oftmals so gering, dass sich eine übliche Selbstbeteiligung von 150 Euro je Schadenfall erst nach Jahren rechnet.

Weiterhin ist in der Hundehaftpflicht Versicherung zu beachten, dass für bestimmte Hunderassen kein Versicherungsschutz möglich ist. Für diese Listenhunde – oder auch sog. Kampfhunde – existieren spezielle Tarife.

Wichtige Hinweise im Schadenfall in der Hundehaftpflicht Versicherung

Sobald Kenntnis hinsichtlich eines Schadensfalles zur Hundehaftpflicht Versicherung erlangt wurde, ist der Haftpflichtversicherer unverzüglich, d.h. ohne schuldhaftes Verzögern – binnen 1 Woche darüber zu informieren.

Von einer eigenmächtigen Anerkennung von Schadenersatzansprüchen ist auch in der Hundehaftpflicht Versicherung dringend abzuraten. Die Prüfung, Anerkennung und Befriedigung von Schadenersatzansprüchen obliegt dem Versicherer. Anderenfalls gefährden Sie Ihren Versicherungsschutz.

Welche Kündigungsmöglichkeiten bestehen bei der Haftpflicht für Hunde?

Regulär kann eine Haftpflicht für Hunde zum Vertragsablauf mit einer Frist von 3 Monaten schriftlich gekündigt werden.

In regelmäßigen Abständen findet jedoch eine reguläre Beitragsanpassung in der Haftpflicht für Hunde statt. Sofern sich der Leistungsumfang in der Hundehalterhaftpflicht nicht ändert und der Beitrag steigt, ist eine außerordentliche Kündigung mit monatlicher Frist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Beitragserhöhung möglich.

Aber auch nach einem Schadenfall in der Haftpflicht für Hunde kann diese mit einer Frist von 1 Monat gekündigt werden.