Privat Rechtsschutz Selbständige

In welchen Fällen greift Privat Rechtsschutz Selbständige?

Jeder muss für sich das Risiko selber prüfen, ob und in welcher Lage eine Rechtschutz für einen in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherungsnehmer ist der Einzug in eine eigene Bleibe Anstoß genug, um sich gegen Rechtsstreitigkeiten mit dem Hausherren zu versichern. Bei anderen ist es der erfolgreiche Abschluss der Fahrschule, um eine Verkehrsrechtschutz zu beantragen. Warum man sich auch für eine Privat Rechtsschutz Selbständige entscheidet, macht man das für den Tag X, für den Fall der Fälle.

Es ist ja nicht einmal illusionär, sich selbst für den Fall einer rechtlichen Meinungsverschiedenheit eine Versicherung abzuschließen. In vielen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Anwalt geboten erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Hauseigentümer halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Zahl von über eine Mio., der gerichtlich verhandelten Streitigkeiten zwischen Nachbarn, ist das schon furcht einflößend. Die Streitwerte liegen dabei zumeist um 400 € und führen im Endeffekt zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber zusätzliche Unkosten für Anwalt und Verfahrenskosten in Höhe von Einhundert bis 200 EUR fällig. Hat man eine Rechtschutz, werden diese Ausgaben vom Versicherer getragen.

Privat Rechtsschutz Selbständige: sinnvoll und nützlich!

  • Beratungsrechtsschutz für Testamentstreitigkeiten und Erbrecht, Unterhalt und Familienrecht und Lebenspartnerschaftsrecht
  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
  • Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Verwaltungs-Rechtsschutz: greift, wenn es um Streitigkeiten mit deutschen Verwaltungsbehörden oder Verwaltungsgerichten geht
  • Straf-Rechtsschutz: ist zur Gegenwehr gegen die Anschuldigung eine Illegale Handlung begangen zu haben und zahlt wenn festgestellt wird, dass man eben diese nicht begangen hat.
  • Sozial-Rechtsschutz: dient dazu, Ihre Interessen vor den Sozialgerichten der BRD durchzusetzen
  • Verkehrsrechtsschutz: Zahlt z. B. bei der Verteidigung gegen Bußgeldverfahren.
  • Schadenersatz-Rechtsschutz: betrifft wie zum Beispiel Fälle, in denen es um Schadenersatz-Forderungen nach einem Freizeitunfall geht

Privat Rechtsschutz Selbständige: sinnvoll und vorteilhaft!

Rechtsschutzversicherungen können unterschiedliche Bereiche beinhalten. So werden diverse Varianten in der privaten Rechtsschutzversicherung angeboten, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Möglichkeit offen, aus unterschiedlichen Arten der Verkehrs-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

In der Lübeck Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es unterschiedlich umfassende Möglichkeiten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherern in ähnlicher Weise angeboten werden. Es gibt darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch bedarfsweise inkludiert werden können. Zur Kombination Ihrer individuellen Rechtsschutz und für nähere Fragen kontakten Sie am bequemsten uns.

Ein solcher Streit vor Gericht kostet sehr oft nicht bloß langen Atem und Nerven, sondern auch sehr viel Geld. Neben den Aufwendungen für den Jurist können noch viele weitere Kosten auf die Gegenspieler zukommen, wie zum Exempel Gelder für Zeugen (Aufwandsentschädigungen), die Unkosten für mögliche Gutachter, die Gebühren für das Gericht oder die Kosten, die durch ein Mediationsverfahren entstehen können. Wer eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hat, ist hier klar im Vorteil, denn selbige führt dazu, dass die wirtschaftliche Belastung im Falle eines Rechtsstreits deutlich gemildert werden kann.

Wann immer Menschen aufeinandertreffen, kann es zu Streitigkeiten kommen. So können Reibereien unter Nachbarn, Arbeitgeber und Angestellter oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern entstehen. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten nachgeben möchte, landet die Meinungsverschiedenheit schnell vor Gericht.

Stück für Stück: Wenn Sie sich im Recht fühlen und dies vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit einem Rechtsschutzvertrag keinerlei Risiko ein.

Wir haben aufgeschrieben, wie und wo man zu einem guten Versicherungstarif kommt. Ich rate auf jeden Fall, die Versicherung nicht allein nach der Beitragshöhe zu wählen, sondern nach der Leistung. Wenn man schon eine Rechtschutzversicherung abschließen will, sollte man für einen Familientarif die 250 Euro in die Hand nehmen, für den Single (ohne Kinder) liegt der Aufwand p.a. meistens etwa 50 EUR günstiger. Empfehlenswerter ist es sich einen umfangreichen Versicherungsumfang zu beantragen.

Aber Achtung: Der Rechtsschutz ist oftmals nicht mit dem Datum des Versicherungsabschlusses gültig, sondern greift erst nach einer im Vertrag vereinbarten Wartefrist, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Prinzipiell soll hiermit die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Ausgaben geschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle abgesichert werden können, die bei Vertragsabschluss schon bekannt sind.

Das Risiko, dass es zu einem Rechtsstreit kommt, ist relativ hoch. Ob man dann auch eine Rechtsschutzversicherung braucht, hängt davon ab, wie teuer die Sache wird. Viele kleine Geschichten kann man auch ohne Versicherung bewerkstelligen. Aber wenn man sich beispielsweise mit seinem Arbeitgeber streitet, weil man den Posten verloren hat, dann hat man die 10.000 Euro für eine Kündigungsschutzklage vermutlich gerade nicht übrig. Außerdem einen Prozess gegen die Versicherungsgesellschaft auf Grund einer nicht anerkannten Berufsunfähigkeit oder gegen einen Arzt auf Grund eines Kunstfehlers kann man sich ohne Versicherung womöglich gar nicht leisten.

Darüber hinaus gibt es auch Risikoausschlüsse, bei denen die Versicherung wie die Lübeck nicht für die Aufwendung aufkommt. Prinzipiell zahlt die Assekuranz nicht für Versicherungsfälle, die schon vor dem Abschluss bestanden haben. Auch für vorsätzliche Straftaten gibt es nur unter gewissen Grundlagen und dann nur rückwirkend Hilfe so leistet die Assekuranz nicht bei Verbrechen oder Delikten gegen die Sittlichkeit.

Maßgeblich zu wissen ist auch, dass der Rechtschutzvertrag nicht für Auseinandersetzungen gilt, die vor Vertragsabschluss begonnen haben. Das heißt, der Rechtsschutz kann nicht umgehend nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Tarife entschieden, prüfen Sie, wie lange die Wartezeit für die einzelnen Vertragsbestandteile ausfällt. Auch eine Zuzahlung kann sinnig sein, um die Beitragshöhe zu schmälern. Wählen Sie zudem die Deckungssumme ausreichend hoch. Spezialisten raten zu einer Versicherungssumme von nicht weniger als 500.000 Euro.

Ehe Sie eine Rechtsschutzversicherung beantragen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen sorgfältig durchlesen und mögliche Fragen sich erklären lassen. Zu den wichtigsten Konditionen zählen Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Relevant sind auch die Möglichkeiten zur Vertragsauflösung und die Frage, wer alles mitversichert ist. In der Regel sind Ehepartner und im Haushalt lebende Kinder im Vertrag mit inbegriffen. Bei unverheirateten, aber in einem Hausstand lebenden Paaren kann der Partner in den Versicherungsvertrag eingetragen werden.

Bedeutsam zu wissen ist dabei, dass sich der Versicherungsschutz meist aus einzelnen Bausteinen zusammensetzt. Je nach individuellen Erfordernissen haben Sie beim Rechtsschutz die Auswahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber jeweiligen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Mit Hilfe dieser Bausteine lässt sich der Versicherungsschutz individualisiert gestalten und an die persönlichen Erwartungen zuschneiden.

Bei Auseinandersetzungen unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die passende Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern zählen nicht nur Fahrzeuglenker, sondern auch Fußgänger und Radfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Kfz-Versicherung für die Tilgung des Schadens auf. Oftmals ist aber die Schuldfrage streitig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzengeld ohne juristische Hilfe kaum möglich. Ebenfalls bei Auseinandersetzungen mit Autohändlern oder Autowerkstätten stärkt Ihnen die Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Nach einer Forsa-Befragung im Auftrag des Gesamtverbandes Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) wissen nur die allerwenigsten, wie kostenträchtig eine Streitsache werden kann. Annähernd 60 % der Befragten gaben an, schon einmal rechtliche Unterstützung in Anspruch genommen zu haben. Doch nur wenige sind sich in der Tat über die Unkosten im Klaren. Zwar traut sich jeder Dritte der Befragten eine realistische Beurteilung zu, wenn es ganz allgemein um die Kosten für juristische Auseinandersetzungen geht. Bei der Einschätzung der Höhe von Gebühren oder Honoraren in konkreten Rechtsfällen liegen 77 % aber komplett verkehrt mit ihren Schätzungen. Das Kostenrisiko bei juristischen Streitfällen ist wesentlich größer, als 75 % der Befragten vermuten. Nicht einmal 1 Prozent schätzt die Anwalts- und Gerichtskosten höher als sie tatsächlich sind. Hier wäre eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll gewesen, denn nur 6 % der Befragten liegen goldrichtig mit ihren Einschätzungen.

Als Wohnungsmieter profitieren Sie vom Mieterrechtsschutz. Bei fehlerhaften Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz beispielsweise zum Einsatz kommen. Als Hausherr sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Streitigkeiten mit Ihren Mietern. Welchen Versicherungsschutz Sie brauchen, hängt von Ihrer persönlichen Situation ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine angemessene Grundlage. Die weiteren Bereiche wählen Sie Ihrem Wunsch diesbezüglich aus.

Ein bedarfsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden empfehlenswert, da jeder in eine Streitsache verwickelt werden kann, sei es gezielt oder unbeabsichtigt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Vertrag umfasst der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Lübeck: Was muss bei Antragstellung einer Rechtschutz beachtet werden

Unter der Annahme, dass Sie in eine Karambolage verwickelt werden und sind allerdings nicht der Auslöser. An diesem Punkt unterstützt Sie die Verkehrsrechtsschutzversicherung dabei, um Ihre Schadenersatzforderungen beim Unfallverursacher durchzusetzen. Sie steht Ihnen auch zur Seite, falls Sie Schwierigkeiten mit der eigenen Fahrzeug Versicherung haben. So trägt sie Anwaltshonorare, Spesen für Sachverständigengutachten oder Gerichtsgebühren – Auslagen also, die schnell mehrere tausend Euro übersteigen können.

Kompetente Unterstützung und fachmännische Hilfe jederzeit.

Der umfassende Rundumschutz für sämtliche Lebenslagen. Ob im privaten Einflussbereich, im Verkehr, Job oder rund um Ihre Wohnung.

Ist auch der Nebenwohnsitz versichert? Natürlich. Solange Sie eine andere Wohnung genauso selber bewohnen, ist auch die Zweitwohnung durch einen Wohnungsrechtsschutz abgesichert. Wenn es beispielsweise da Probleme mit Ihrem Hausherren gibt. Zum Leistungsumfang gehört zusätzlich einen Steuer-Rechtsschutz. Dieser tritt schon ab Einspruch in Kraft, zum Beispiel falls das Finanzamt die Werbekosten für Ihre Zweitwohnung nicht anerkennt.

Privat Rechtsschutz Selbständige: Der bedarfsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden empfehlenswert, weil jeder in ein Verfahren verwickelt sein kann, sei es gewollt oder ungewollt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Vertrag umfasst der Rechtsschutz hierbei Leistungen, die zur Klärung sowohl rechtlicher als auch außergerichtlicher Streitigkeiten dienen. Sie haben die Wahl: Entweder Sie bestellen das Komplettpaket und brauchen nicht mehr unruhig sein oder Sie entschließen sich für ein Einzelmodul, das immer mit dem Privat-Rechtsschutz, dem Basismodul, versichert werden kann.