Archiv der Kategorie: Risikoversicherung

Allianz mit neuem Versicherungsprodukt

Wie bedeutend die private Altersvorsorge und die Absicherung für die Thematik einer Berufs- und Erwerbsunfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit ist, wird laufend mehr Menschen bewusst. Angesichts der Änderungen in der Bevölkerung stoßen die staatlichen Versorgungssysteme an ihre Grenzen

Damit Versicherungskunden keineswegs in jene Versicherungslücke fallen hat die Allianz anhand ihrer KörperSchutzPolice ein weiteres Teilgebiet ihres Sortiments, der persönlichen Altersvorsorge abgedeckt. In diesem Fall richtet das Unternehmen seine Aufmerksamkeit im Besonderen auf die Sicherung der Arbeitskraft.
Dieses ungewohnte Angebot soll besonders für Kunden eine Option sein, die sich derzeit noch keine BU leisten konnten, aber gleichzeitig einen Schutz ihrer finanziellen Zukunft anstreben. Hinsichtlich des höheren versicherungstechnischen Risikos einiger Berufsgruppen – insbesondere Handwerker und Produktionsarbeiter – können die Versicherungsprämien in ungeahnte höhen steigen.

Daher beschreitet man mit dieser KörperSchutzPolice den neuartigen Pfad keine direkten Berufszweige zu Versichern, statt dessen vielmehr die körperlichen Besonderheiten die für den Posten des Kunden von relevanz sind. Dabei könnte man z.B. speziell wert auf die Funktionstüchtigkeit der Hände, eines Armes, der Beine und Knie zum laufen, bücken, festhalten, etc. legen. Sowie die möglichkeit fit Autofahren zu können. Weiterhin sind das Sehen Höhren und Sprechen, die Gedächtnissleistung sowie der Gleichgewichtssinn abgesichert.

Bei bestimmten Gefäßerkrankungen, Krebs, Querschnittslähmung, Multiple Sklerose ebenso wie Koma werden Einmalzahlungen getätigt. Hierbei wird nicht auf zusätzliche geistige oder physische Komplikationen geachtet, denn die Rente die die wichtigen Eigenschaften absichert und die Einmalzahlung, werden je nach Situation unabhängig voneinander ausgezahlt.

Mittels diesem neuen Produkt zeigt die Lebensversicherung der Allianz ihre Innovativität und Flexibilität bei der Erzeugung neuer marktgerechter Versicherungsprodukte. Inzwischen hat sich die 1922 gegründete Allianz Lebensversicherungs – AG zum einflussreichsten deutschen Versicherungsgesellschaft entwickelt und darüber hinaus als Marktführer etabliert.

Weitere Angaben zu diesem und andere Sachthemen finden Sie auf nachfolgender PartnerseiteIInternetseite

VhV Unfallversicherung

Versicherungen sind ein Leistungsversprechen für einen eventuell eintretenden Schadensfall. Die Qualität eines Versicherungsproduktes wird für den Kunden aber erst dann konkret, wenn sie für einen Schaden zahlen soll. Dann zeigt sich, ob man vor Jahren die richtige Wahl getroffen hat bzw. die Beratung den Bedürfnissen entsprochen hat.

Die in hannover ansässige VhV hat sich hinsichtlich des Leistungsumfanges klar positioniert. Mit dem Standardprodukt bietet sie überdurchschnittliche Leistungen an, das durch den EXKLUSIV-Baustein noch aufgewertet werden kann.

Beim Kunden entsteht immer dann Verärgerung, wenn sie im Schadensfall feststellen müssen, dass dieser gar nicht versichert ist oder zumindest nur teilweise. Dies ist regelmäßig bei der Berücksichtigung des Mitwirkungsanteiles in der Unfallversicherung der Fall. Der sogenannte Mitwirkungsanteil wird dann mit einbezogen, wenn eine Erkrankung Grund dafür ist, dass die Unfallfolgen schlimmer sind wie ohne diese Erkrankung. Aufgrund dessen wird diese Vorerkrankung von der Versicherung angerechnet und daraufhin die Leistung gekürzt.

Wann spricht man überhaupt von Unfall?

Wichtig für die Leistungspflicht der Versicherung ist nicht zuletzt die Abgrenzung des Unfallbegriffes selbst. So gilt z.B. ein herzinfarkt oder Schlaganfall, der einem Sturz vorausgeht, im Sinne der üblichen Abgrenzung nicht als Unfall und ist dadurch auch nicht versichert. Die VhV hat den Begriff Unfall stark erweitert und dies mit aufgenommen. Auch Bewusstseinsstörungen durch Alkohol als auch durch Medikamente, das Einatmen von Gasen oder Dämpfen gilt als Unfall und die VhV zahlt auch, wenn der Unfall bei der Rettung von Menschen, Sachen und Tieren passiert als auch bei Übermüdung.

Neuer Unfalltarif bei der VhV

Die VhV präsentierte im April vorigen Jahres ein neues Unfallprodukt, dass erstmals auf die Anrechnung einer Mitwirkung verzichtet. Ein mutiger Schritt und wie sich zeigte, auch ein erfolgreicher. Dies stellt in der Praxis eine Aufwertung der Leistungen für den Versicherten.
Die Unfallversicherung der VhV bietet für jegliche Situationen im Leben weit überdurchschnittliche Leistungen, als da wären z.B. eine besondere Progressionsstaffel oder die erheblich verbesserte Gliedertaxe – beides sind deutliche Leistungsverbesserungen zugunsten des Versicherten, Bergungskosten sind bis 30 tausend Euro inklusive, im Baustein EXKLUSIV sogar etwa 1.000.000 Euro und nochvieles mehr. Aus diesem Grund wurde die Unfallversicherung der VhV von Öko-Test bewertet.

Deutschland braucht Schutz vor Berufsunfähigkeit

Die Versicherung zum Schutz vor Berufsunfähigkeit hat in Deutschland ein imenses potenzial.

Doch nur 21 Prozent von den Arbeitnehmern sind es, welche sich für einen Schutz gegen Arbeitsunfähigkeit entschieden haben.

Vor allem Personen ohne verschiedenartige wirtschaftliche Absicherungen innerhalb einer Familie, bei denen vielleicht mehrere Personen zum gemeinsamen Verdienst beisteuern benötigen eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit.

Dazu gehören vor allem alleinerziehende und berufstätige Mütter oder Familienväter, die den finanziellen Kraftaufwand für die Abdeckung scheuen und die dadurch resultierende Gefahr nicht realisieren.

Gerade der Kostenfaktor ist es, der zu einer Kaufzurückhaltung bei vielen Personen führt.

Jede Menge nehmen an, dass mit dem Aufschieben des Versicherungsschutzes Geld gespart werden kann.

Jeder Erwachsene sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, denn speziell im schnelllebigeren, hektischen und anspruchsvollen Berufsalltag sind Berufsunfähigkeiten durch physischer oder psychischer Leidenen, aber auch schwere Knochenbrüche am Kopf- oder halswirbelbereich, Burnout oder Depressionen weit verbreitet.

Wenn jedoch die ersten größeren physischen Probleme auftauchen, wird es enorm schwierig einen vernünftigen Schutz für einen akzeptablen Preis zu bekommen.

Entsprechend der Äußerung des Statistischen Bundesamtes werden 43 Prozent der heute 20-jährigen im Verlauf ihres fortschreitenden Berufslebens bis zum 65. Lebensjahr berufsunfähig.

Deshalb muss entsprechende Vorsorge offeriert werden. Wer noch unschlüssig ist, sollte sich gegenwärtigem Anlass über einen Berufsunfähigkeitsschutz erkundigen und diesen auch unter Dach und Fach bringen.

Denn desto jünger der Mensch, desto weniger Vorerkrankungen sind vorausgesetzt, desto preiswerter wird der Schutz für das restliche Leben.

Derzeitig sind junge Personen als potenzielle Kunden bei Versicherungen ungemein gefragt. Immerhin beginnen jährlich ungefähr 1,2 Millionen junge Leute eine Berufsausbildung und es gibt in jedem Jahr ungefähr 430.000 Studienanfänger sowie 260.000 Uni-Absolventen.

Um einen sicheren Einstieg für junge Menschen mit geringen Verdienst zu gewährleisten, bieten Versicherungsgesellschaften hierzu flexible Angebote an.