Archiv für den Monat: November 2011

Sicherer Schutz mit Pferde-Haftpflicht

Für etliche Leute gehören Pferde zu den elegantsten Tieren der Welt – und Traben zu einer der attraktivsten Sportarten überhaupt. Ob Turnierreiter auf Springturnieren, Pferderennen, Military oder Dressur, ob kompetent oder als angetaner Freizeitsportler – die Vielfalt der sportlichen Aussichten mit einem Pferd sind weit gefächert. Um blamabele Überraschungen zu unterbinden, können einige Überlegungen zur eigenen Absicherung und zum Schutz anderer Leute keineswegs schaden, sobald ein Pferd doch einmal aufgeregt wird und Schaden verursacht. Die Möglichkeiten hierbei sind sehr wohl bestehen – ein Pferd scheut, geht durch und ramponiert eine Einzäunung oder ein Automobil, ein Kind möchte ein Pferd streicheln und verwundet sich, ein Pferd erschreckt einen Besucher, der sich die Anziehsachen zerfetzt und beschmutzt … Nach dem entstehenden Schaden kann ein solches Geschehnis für den Halter des Pferdes allerdings teuer werden. Deshalb wurde die gesetzliche Haftpflicht für die Besitzer von Pferden und zu dessen Sicherheit und zum Schutz des Reiters geschaffen.

Die Fragestellung ist vorerst einmal, welchen Schutz bietet eine Pferdehaftpflicht und Reiter? Wie jede Haftpflicht auch deckt sie im Großen und Ganzen Schäden ab, die durch das Pferd verursacht wurden oder sie wehrt unzulässige Ansprüche ab, die gegenüber dem Eigentümer geltend gemacht wurden. Deshalb kann eine Pferde-Versicherung und Reiter vor geldlichen Forderungen sichern, die ihnen gegenüber geltend gemacht wurden und schlimmstenfalls den finanziellen Bankrott bedeuten können.

Das Angebot für eine Pferde-Haftpflichtversicherung wird inzwischen ständig umfangreicher. Viele Versicherer, die im Bereich der privaten Haftpflicht gut positioniert sind, haben mittlerweile sogar eine Haftpflicht Pferd in ihrem Produktgesamtheit. Für den Versicherten führt dies zu einer beachtlichen Auswahl an Produkten mit sehr guten Leistungen für die Pferdeversicherung bei idealen Preisen. Dieses Angebot hat in den vergangenen Jahren unveränderlich zugenommen. Aktuell bei Online Abschlüssen ist der Preis für die Versicherung recht angebracht, und der Abschluss ist mühelos auch sehr kurzfristig ausführbar.

Sterbegeld für Begräbnis bei Todesfall

„ Der Abschied kam unverhofft“ oder „Viel zu frühzeitig müssen wir Auf Wiedersehen sagen“ lauten oftmals die Anfangszeilen in den Todesanzeigen, sobald ein Toter immerhin in den Augen der Hinterbliebenen augenblicklich und viel zu zeitig verstirbt. Da bleibt für die Angehörigen lediglich zu wünschen, dass sie dem Verstorbenen eine erhabene Beisetzung bereiten können und diese keineswegs aus Geldmangel zu scheitern droht.
Auf diese Weise kommt es in keiner Weise kaum vor, dass Menschen unvorhergesehen davongehen und die Verwandtschaft einfach kein Geld hatte, ihm eine erhabene Bestattung zu ermöglichen. Der Verstorbene wird dadurch im engsten Angehörigenkreis ohne Trauerfeier unnennbar beerdigt. Die Berichterstattung vom Tod erreicht die Bekannten erst mehrere Wochen danach, denen somit eine Verabschiedung schon wegen des fehlendes Grabes in keinster Weise mehr ermöglicht wird.

Wenn der Tote zuvor eine Todesfallversicherung abgeschlossen hätte, wäre das alles offensichtlich in keinster Weise vorgefallen.. Denn eine solche Sterbegeld-Versicherung hat zum einen die Bedeutung, den Wegfall des Sterbegeldes, das die gesetzl. KK bis Ende 2003 noch gezahlt haben, aufzufangen und andererseits logischerweise auch die nahen Angehörigen vor finanziellen Belastungen zu beschützen. Geradewegs wenn die Familiemitglieder geldlich keinesfalls auf Rosen gebettet sind, ist die Vereinbarung einer Sterbegeldversicherung eine realistische Notwendigkeit, um dem Verstorbenen eine geachtete Beerdigung zu erlauben.

Somit handelt es sich bei einer Sterbegeld-Versicherung um eine Versicherung, die die Leistung nur dann erbringt, sollte der Versicherte den Löffel abgeben. Eine Leistung zu Lebzeiten erfolgt nicht. Insoweit ist der Preis für die Versicherung auch nicht zu hoch. Adressaten für eine jene Versicherung sind deswegen eigentlich ältere Menschen, denen die Versicherer auch eine Todesfall-Versicherung ohne Gesundheitsfragen zur Verfügung stellen. Genauso schwer erkrankte oder vom Tod gezeichnete Leute können darum noch eine Todesfall-Versicherung ohne Gesundheitsfragen abschließen.

Wer sich für eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen entschieden hat, kann diese Versicherung bei so gut wie allen Versicherern abschließen. Da mehrere Personen ihren Verwandten die Planung der Bestattung bei Eintritt des eigenen Todes keineswegs aufzwingen wollen, bieten auch die Bestatter im Rahmen einer Begräbnisvorsorge eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen an.
Die Grundvoraussetzung einer Sterbegeldversicherung steht insofern außer Frage. Interessenten sollten sich auf dem Expertenportal schlau machen und einen Vergleich durchführen.

Mieter zahlen keine Miete? – Der Vermieterrechtsschutz hilft!

Es ist eines der häufigsten Schadenursachen, für das der Vermieterrechtsschutz in Anspruch genommen wird: Der Mieter zahlt keine Miete mehr. Wenn dann kein Vermieterrechtsschutz besteht, können hohe Kosten für den Vermieter anfallen.

Die nahezu zwingende Notwendigkeit eines Vermieterrechtsschutzes besteht im Kern deswegen, weil man das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter mit andern Geschäftsbeziehungen kaum vergleichen kann. Denn lt. Verfassung ist eine Wohnung unantastbar. Dadurch sind die Handlungsmöglichkeiten des Vermieters enorm eingeschränkt. Auch andere Händler und Dienstleister tragen stets ein gewisses Inkassorisiko, aber wenigstens können sie säumigen Zahlern sofort jede weitere Leistung verweigern.

Als Vermieter können Sie nicht einmal das tun, der Mieter kann obwohl er keine Miete zahlt, die Wohnung noch weiter nutzen. Private Vermieter können in so einer Situation folgenschwere Fehler begehen, ohne einen Rechtsschutz für Vermieter kann das sehr teuer werden.

Mit dem Vermieter-Rechtsschutz schnell einige 1000 Euro Streitkosten gespart

Dringend zu empfehlen ist vorrangig eine solide Beratung durch einen qualifizierten Rechtsbeistand. So mancher Vermieter, der über keinen Vermieterrechtsschutz verfügte und daher diese Kosten sparen wollte, hat sich dabei selbst in ernsthafte Schwierigkeiten gebracht. Dem zahlungsunwilligen Mieter einfach das Türschloss auszutauschen, könnte zum Beispiel strafrechtliche Konsequenzen haben.

Mit einem Vermieterrechtsschutz sind Sie auf der sicheren Seite. Ihr Anwalt kann Sie dahingehend beraten, welche Inkassomaßnahmen rechtens sind und welche angesichts des besonderen Schutzes der Privatwohnung unberechtigt sind. Der Vermieterrechtsschutz übernimmt sämtliche Kosten, nötigenfalls bis zur Räumungsklage. Aufgrund der sehr mieterfreundlichen Gesetzgebung ist man als Vermieter ohne einen Fachanwalt für Mietrecht gerade bei Prozessen oft unterlegen. Denn als juristischer Laie hält man so manche Rechtssprechung für unmöglich.

Vermieterrechtsschutz Angebote vergleichen!

Da die Preise für einen Vermieter-Rechtsschutz im großen Umfang variieren, ist ein genauer Vergleich lohnenswert. Ein Vergleich durch Spezialisten bietet die Garantie, dass Sie genau die Risiken absichern, die für Sie persönlich relevant sind! Private Vermieter haben andere Risiken als gewerbliche Vermieter.

Auch die Frage, ob Sie ausschließlich Wohnungen vermieten, muss beim Vermieter-Rechtsschutz Vergleich beachtet werden. Der Vergleichsanbieter Rechtsschutz-dienst.de bietet hierzu einen interessanten Onlinevergleich.